Bürgerinitiative gegen Umspannwerk in Moorriem-Elsfleth.

Bürgerinitiative gegen Umspannwerk in Moorriem-Elsfleth.

Am 10.06.2010 wurde offiziell das Raumordnungsverfahren zum Projekt NorGer, bei dem ein HGÜ-Kabel den norwegischen mit dem deutschen Strommarkt verbinden soll, eingeleitet.

norger karte jpg 800x500 q95 300x225 NorGer
Kabelverlauf des NorGer HGÜ Kabels durch die Nordsee

Das NorGer Konsortium stellte im vergangenen Jahr einen Antrag zur Einleitung des Raumordnungsverfahrens durch die Regierungsvertretung in Oldenburg.

Bis zum Jahr 2015 beabsichtigt das Konsortium ein mehr als 600 km langes Hochsspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabel durch die Nordsee zu verlegen.

Laut Aussagen von Herrn Dr. Matthias Hochstätter, dem Pressesprecher des norwegisch-schweizerischen Konsortiums, kann bei diesem Projekt überschüssiger Strom aus deutscher Windkraft nach Norwegen übertragen werden und in Wasserkraft umgewandelt werden und bei Bedarf der norwegische Strom aus Wasserkraft wieder zurück ins deutsche Stromnetz fließen.

NorGer KS beabsichtigt 1,4 Milliarden Euro in die Verlegung des Seekabelszu investieren, welches dann bis nach Niedersachsen verlaufen wird und die Stromübertragung in das Netz der Tennet TSO GmbH (ehemals Transpower GmbH und zuvor E.ON Netz) gewährleistet.

Die Übertragungskapazität des Kabels wird dabei 1.400 Megawatt sein, was genau der Leistung des Kernkraftwerkes Unterweser entspräche.

Laut bisherigen Planungen wird das Kabel aus Norwegen in Butjadingen in der Wesermarsch anlanden und bis zum 50 km entfernten Einspeisepunkt, im elsflether Ortsteil Moorriemunterirdisch verlegt werden.

Bei der Übertragung des Stromes über eine mehr als 600 km lange Strecke gehen ca. 7 – 10 Prozent des Stromes verloren. Die HGÜ-Methode gilt jedoch derzeit als effizientestes und umweltschonendstes Verfahren, um Energie über sehr lange Strecken zu transportieren.

Es wird wird aktuell darüber nachgedacht, ob eine Ansiedlung des Umspannwerkes im Industriegebiet der Stadt Elsfleth nicht sinnvoller erscheint, als die dauerhafte Verbauung der landwirtschaftlichen Nutzflächen nahe des Dorfes Moorriem.

Quelle:

http://www.umspannwerk-moorriem.de/moorriem/

Informationsportal: NorGer & UW-Moorriem

Unabhängig recherchierte Informationen auf einen Blick

viaNorGer über das Projekt | Informationsportal: NorGer & UW-Moorriem.

Leave a comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: